Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Do re mi fa SOLE

30 Jahre Wiener Musikleben zu Gast in Aki Nuredinis Ristorante
BuchGebunden
Deutsch
Aki Nuredinis italienisches Ristorante SOLE in der Wiener Annagasse hat, speziell in Musikerkreisen, einen sehr guten Ruf. Besser müsste man sagen: Klang. Hier ist alles Melodie: die stimmige Architektur von Johannes Spalt, die Klassiker in harmonischer Tonalität auf der Speisekarte und schließlich der Padrone selbst ausgewiesener Konzert- und Opernfan, vor allem aber: Padre , eine Vaterfigur für all die Sänger,...mehr

Produkt

KlappentextAki Nuredinis italienisches Ristorante SOLE in der Wiener Annagasse hat, speziell in Musikerkreisen, einen sehr guten Ruf. Besser müsste man sagen: Klang. Hier ist alles Melodie: die stimmige Architektur von Johannes Spalt, die Klassiker in harmonischer Tonalität auf der Speisekarte und schließlich der Padrone selbst ausgewiesener Konzert- und Opernfan, vor allem aber: Padre , eine Vaterfigur für all die Sänger, Intendanten, Regisseure und natürlich das musikaffine Publikum der nahe gelegenen Musentempel Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus.
Der reich bebilderte Band offeriert, quasi als Antipasti und als Dolci, Einblicke in die Biographie des Padrone, der in Wien Lokal-Geschichte schreibt, sowie in die lokale Historie der Wiener Annagasse. Der Hauptgang ist aus den gehaltvollen Ingredienzien des Wiener Musiklebens komponiert: Es geht um Rollendebüts und Absagen, Erstaufführungen, Reprisen, Künstlerzitate, die sich aus zeitlichem Abstand oftmals mit durchaus belustigtem Erstaunen lesen
Details
ISBN/EAN978-3-902900-37-1
ProduktartBuch
EinbandartGebunden
Erscheinungsjahr2013
Erscheinungsdatum30.10.2013
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.5422805
Rubriken
WarengruppeMusik

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Inhalt/Kritik

InhaltsverzeichnisGrußadresse des Direktors der Wiener Staatsoper
Anstatt eines Vorworts
Der Padrone lädt zum Aperitif
Ein kraftvoller, positiver Ort
Ein Vermittler in der österreichisch-albanischen Beziehung
Die Annagasse Lokal(e)-Geschichte
Der Täuberlhof in der Annagasse
Nuredini, der Entfesselungskünstler
Der Freund von vis-à-vis
Chronik des klassischen Wiener Musiklebens 1983 2013
Aus dem
...mehr
VorwortWahlheimat für Künstler aus aller Welt
Im Herzen Wiens, nicht weit von der Ringstraße und in gleicher Entfernung von Staatsoper und Musikverein, gibt es eine entzückende kleine Gasse ? die Annagasse. Sie ist eine stilechte Barockgasse: Weder eben noch gerade, schlängelt sie sich in aller Ruhe entlang der Häuserfassaden aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Ungefähr in der Mitte befindet sich die Annakirche,
...mehr

Autor

Michaela Schlögel Dr. iur; bereits als Werkstudentin Texterin technischer Fachpublikationen, seit 1988 journalistische Veröffentlichungen, u.a. in: Opernglas , Opernwelt , Wiener Journal , morgen ; regelmäßige freie Mitarbeit in den Tageszeitungen Die Presse , und Wiener Zeitung . Zuletzt erschien in bei Styria in Koautorenschaft mit Wilhelm Sinkovicz Georges Prêtre .Claudia Prieler, geboren 1965 in Waidhofen/Ybbs. Studium der Theaterwissenschaft/Fächerkombination, lebt als freie Kunst- und Theaterfotografin in Wien. Zahlreiche nationale und internationale Produktionsfotografien u. a. für Burgtheater, Haydnfestspiele Eisenstadt, Schule für Dichtung, Théâtre des Champs Elysées/Paris, Deutsche Oper/Berlin sowie eigene künstlerische Projekte in Frankreich, Italien und USA (1999 Sonderpreisträgerin der Österreichischen Berufsfotografie).
Weitere Bücher von
Schlögl, Michaela
Die Wiener Staatsoper
So machen wir Theater
Weitere Bücher von
Sinkovicz, Wilhelm
Alban Berg
Beethovens Klaviersonaten
Weitere Bücher von
Fotos: Prieler, Claudia
Freunde, zu Tisch! Restaurant Hansen