Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

Krankheitssymptom in der Neurologie

Krampf, Myasthenie, Spastik, Nystagmus, Tremor, Schluckauf, Dysphagie, Pusher-Symptomatik, Dyspraxie, Aura, Ataxie, Sprachstörung, Skotom, Tetraplegie, Zungenbrennen, Dysarthrie, Parese, Parästhesie, Faszikulation, Geschmacksstörung
BuchKartoniert, Paperback
54 Seiten
Deutsch
Quelle: Wikipedia. Seiten: 53. Kapitel: Krampf, Myasthenie, Spastik, Nystagmus, Tremor, Schluckauf, Dysphagie, Pusher-Symptomatik, Dyspraxie, Aura, Ataxie, Sprachstörung, Skotom, Tetraplegie, Zungenbrennen, Dysarthrie, Parese, Parästhesie, Faszikulation, Geschmacksstörung, Hemianopsie, Uhthoff-Phänomen, Babinski-Reflex, Tetanie, Miosis, Mydriasis, Steppergang, Lasègue-Zeichen, Asterixis, Scapula alata, Hoffmann-Tinel-Zeichen,...mehr
EUR18,50
Buch wird bei Bestellung gedruckt. Lieferzeit ca. 10 Werktage

Produkt

KlappentextQuelle: Wikipedia. Seiten: 53. Kapitel: Krampf, Myasthenie, Spastik, Nystagmus, Tremor, Schluckauf, Dysphagie, Pusher-Symptomatik, Dyspraxie, Aura, Ataxie, Sprachstörung, Skotom, Tetraplegie, Zungenbrennen, Dysarthrie, Parese, Parästhesie, Faszikulation, Geschmacksstörung, Hemianopsie, Uhthoff-Phänomen, Babinski-Reflex, Tetanie, Miosis, Mydriasis, Steppergang, Lasègue-Zeichen, Asterixis, Scapula alata, Hoffmann-Tinel-Zeichen, Myoklonie, Rigor, Pupillenstarre, Pyramidenbahnzeichen, Froment-Zeichen, Akroparästhesie, Battle-Zeichen, Anaesthesia dolorosa, Fibrillation, Puppenkopf-Phänomen, Anisokorie, Meningismus, Krokodilstränenphänomen, Hypästhesie, Lhermitte-Zeichen, Hyperalgesie, Parakinese, Phantosmie, Klonus, Queckenstedt-Zeichen, Phalen-Zeichen, Hypsarrhythmie, Déviation conjuguée, Cushing-Reflex, Lichtscheu, Kataplexie, Allästhesie, Clivuskanten-Syndrom, Trendelenburg-Zeichen, Parosmie, Sensibilitätsstörung, Trousseau-Zeichen, Hyperkinese, Hitselberger-Zeichen, Wimpernzeichen, Bradykinesie, Seemannsgang, Amusie, Anarthrie, Wartenberg-Zeichen, Denervierte Lähmung, Chvostek-Zeichen, Brudzinski-Zeichen, Lidzucken, Postparoxysmaler Dämmerzustand, Argyll-Robertson-Zeichen, Somnolenz, Gowers-Zeichen, Allodynie, Metamorphopsie, Hyperreflexie, Quadrantenanopsie, Konvulsion, Oppenheim-Reflex, Sopor, Kamptokormie, Hyperästhesie, Hyperaktivität, Reithosenanästhesie, Benommenheit, Diaschisis, Opisthotonus, Chaddock-Reflex, Gordon-Reflex, Spermatikus-Neuralgie, Abadie-Rocher-Zeichen, Strümpell-Zeichen, Dysmetrie, Abasie, Sonnenuntergangsphänomen, Orbicularis-oris-Reflex, Leichtenstern-Zeichen, Puusepp-Reflex, Pseudoradikuläre Symptomatik, Zahnradphänomen, Kernig-Zeichen, Mikrographie, Dysästhesie, Muskelhypertonie, Schwurhand, Krozidismus. Auszug: Die Begriffe Spastik bzw. Spastizität leiten sich vom griechischen Wort spasµ¿¿ (spasmos, Krampf ; latinisiert Spasmus, dt. Plural Spasmen) ab und beschreiben eine in typischer Weise erhöhte Eigenspannung der Skelettmuskulatur, die immer auf eine Schädigung des Gehirns oder Rückenmarks zurückzuführen ist. In Gehirn und Rückenmark der Wirbeltiere liegen Zellen, die mit ihrem langen Ausläufer (dem Axon) zum Muskel ziehen, um ihn zu innervieren (stimulieren). Diese efferenten (ausführenden) Nervenbahnen werden als Motoneuronen bezeichnet, wobei zwischen dem ersten bzw. oberen Motoneuron und zweiten bzw. unteren Motoneuron unterschieden wird. Ersteres (dessen Zellkörper, die Pyramidenzellen, im Gehirn liegen) vermittelt die Steuersignale für willkürliche Bewegungen über seine Axone (die die Pyramidenbahn bilden) an das untere Motoneuron, das als eigentlicher Impulsgeber für die Muskeln fungiert. (Ausführlich wird die Entstehung einer Bewegung im Artikel Motorcortex erklärt.) Motoneurone des Rückenmarkes erhalten auch Informationen über extrapyramidale Bahnen, mit überwiegend hemmender Wirkung. Damit soll eine übermäßige Muskelreaktion verhindert werden. Über diese Bahnen werden auch die unwillkürlichen Reflexe gesteuert. In den muskelansteuernden Motoneuronen des Rückenmarkes laufen diverse Informationen aus dem Gehirn zusammen, deren Summe darüber entscheidet, in welchem Maße sich ein Muskel zusammenzieht. Das Ausmaß der Kontraktion erfährt dabei ständig eine feine Abstimmung, im Fall der Skelettmuskulatur zwischen Agonisten und Antagonisten einer Bewegung. Auch die als Muskeltonus bezeichnete Grundspannung eines nicht willkürlich innervierten Muskels wird über die absteigenden extrapyramidal-motorischen...
Details
ISBN/EAN978-1-159-10646-1
ProduktartBuch
EinbandartKartoniert, Paperback
Erscheinungsjahr2013
Erscheinungsdatum04.02.2013
Seiten54 Seiten
SpracheDeutsch
Artikel-Nr.3837263
Rubriken

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.