Merkzetterl
Das Merkzetterl ist leer.

La Forza del Destino

FilmDVD
Unbekannt / Sonstige
Technische Angaben:
Bildformat: 16:9 anamorph
Sprachen / Tonformate: Italienisch (DTS 5.1)Rounding off the Verdi centennial year in dramatic style - Martin Kusej's thrilling contemporary Interpretation of Verdi's late-period opera proved the perfect vehicle for the Bavarian State Opera's "dream Team" of Jonas Kaufmann and Anja Harteros.

Produkt

ZusammenfassungTechnische Angaben:
Bildformat: 16:9 anamorph
Sprachen / Tonformate: Italienisch (DTS 5.1)Rounding off the Verdi centennial year in dramatic style - Martin Kusej's thrilling contemporary Interpretation of Verdi's late-period opera proved the perfect vehicle for the Bavarian State Opera's "dream Team" of Jonas Kaufmann and Anja Harteros.
Details
ISBN/EAN0888751606494
ProduktartFilm
EinbandartDVD
Erscheinungsjahr2016
Erscheinungsdatum04.03.2016
SpracheUnbekannt / Sonstige
Artikel-Nr.12045274
Rubriken
WarengruppeMusik CD

Unser Service

  • ÖSTERREICHWEIT VERSANDKOSTENFREI!
  • Filialverfügbarkeit ist bei lagernden Titeln ersichtlich
  • Abholung in einer unserer Buchhandlungen
  • 14 Tage Rücktrittsrecht

Lieferbarkeit

Der angebotene Artikel ist in der Regel kurzfristig (1-2 Werktage) lieferbar. Sollte es wider Erwarten nicht so sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Autor

Giuseppe Fortunino Francesco Verdi, geb. 1813 in Le Roncole, Herzogtum Parma, gest. 1901 in Mailand, war ein italienischer Komponist der Romantik, der vor allem durch seine Opern berühmt wurde.
Verdi, der aus einfachen Verhältnissen stammte, fiel früh durch sein außergewöhnliches Talent auf. Er erhielt von einem Organisten musikalischen Unterricht und 1823 wurde er mit Unterstützung eines musikverständigen Mäzens, des Kaufmanns Antonio Barezzi in Busseto, in das dortige Gymnasium aufgenommen. Bald vertrat er den Dorforganisten in der Kirche. Nachdem ihn das Konservatorium in Mailand 1832 abgelehnt hatte, wurde er - wiederum mit Barezzis Unterstützung - Privatschüler von Vincenzo Lavigna, einem Schüler von Paisiello. 1834 wurde er Organist und 1836 Musikdirektor in Busseto und heiratete Barezzis Tochter Margherita (die beiden Kinder aus dieser Ehe starben jeweils kurz nach der Geburt). In diesen Jahren studierte er intensiv nicht nur "Kontrapunkt" und die Grundlagen der Operngestaltung, sondern beschäftigte sich auch mit Politik und Literatur.
1838 ging Verdi erneut nach Mailand. Seine Oper "Oberto, Conte di San Bonifacio" wurde 1839 mit Erfolg aufgeführt. Mit seinem Werk "Nabucodonosor" (1842; später "Nabucco" genannt) wurde Giuseppe Verdi als führender italienischer Opernkomponist anerkannt.